Hand and Work, Gesture and Imprint

November 1, 2009 – January 31, 2010

Kunsthaus Kloster Gravenhorst

Text

Die sequenzielle Architektur der Ausstellungsräume bietet die Möglichkeit, Videosequenzen von sowohl handwerklichen als auch automatisierten Abdruckverfahren einzeln und zugleich in ihrer Gesamtheit zu erfassen. Tonerde für Ziegel wird durch Schablonen zu Strängen gepresst, geschnitten von Greifern gewendet, gedreht und gestapelt. Kernmacher befüllen halbrunde Formschalen mit Sand, armieren ihn mit Stahldrähten, entkernen und schlichten die ausgehärteten Sandkerne. Setfotos zeigen den Arbeitsraum und die Dreharbeiten vor Ort. In die Archivstruktur der Installation integriere ich Sandkerne der Gießerei, Fachbücher und anatomische Zeichnungen.

English Version

The exhibition rooms` sequential architecture provides the opportunity of registering video sequences of hand as well as automated imprinting processes both individually and collectively at the same time. Clay for bricks is pressed through stencils into strands, cut, turned by graspers, twisted, and stacked. Core makers fill semi-cylindrical form dishes with sand, armor it with steel wires, de-core and glaze the hardened sand cores. The set photos show the workshop and the filmed work on site. I integrate sand cores from the foundary, technical books, and anatomical drawings into the archival structure of the installation.

Installation Views
Modul #16–17
Furan sand cores, coated

Anette Rose Geste und Abdruck
Geste und Abdruck
Modul #16Modul #17